Siegfried Steiner
im Wandel der Zeiten

Kindheit und Jugend
Als eins von 6 Kindern geboren, katholisch erzogen und fest verwurzelt in den ehernen Prinzipien der Pfadfinderschaft, erfuhr er seine musikalische Primärprägung als Mitglied des Kirchenchors und -orchesters. Als pubertierender Jüngling hat er dann aber schnell begriffen, dass mit sakraler Musik bei den Mädels so überhaupt gar keine Schnitte zu gewinnen war (ausser bei Nonnen) und hat kurzerhand alles über Bord gekippt.
Den kurzen Ausflug zur Klarinette haben wir ihm längst verziehen.

Der erwachsene Siegfried
Mitte zwanzig führte ihn das Schicksal dann endlich zu dem Gerät, das schon immer seine größte Aufmerksamkeit hatte (weil: "Der Bassmann kriegt nämlich immer die Mädels!" wusste schon mein Freund
Bill Wyman)
 - der E- Bass!
Robuste Erscheinung, starke Saiten und dicke Noten waren wie geschaffen für die schwieligen, teillängenreduzierten Handwerkertatzen eines Zimmermanns. Verklärten Geistes verbringt er seitdem seine Zeit damit, wohlgeformten Hölzern diese wunderbaren tiefen Töne zu entlocken, die ein angenehmes Vibrato in der Magengegend hervorrufen, was nicht immer auf das uneingeschränkte Verständnis seiner Ehefrau stößt, jedoch immer zur Freude seiner Tochter geschieht.

Erste Erfahrungen in Rock- und Bluesbands führten ihn schließlich in seine neue musikalische Heimat, in der er auf ungeahnten und verschlungenen Pfaden mit den anderen Jungs von Malcanto durch alle möglichen Stile und Rhythmen galoppiert - wenn´s so weitergeht, wahrscheinlich bis ins Altersheim.