Versagertango
Text: Peter Volksdorf


Was macht dich straff und heiß wie nie vom Scheitel bis zum Schwanz?
Er kommt aus Buenos Aires und ist ein Spelunkentanz.
Hoch das Kinn, laß Blicke sprechen, nimm Haltung an und sei ein Mann!
Geöltes Haar und schwarzer Frack verstecken leidiglich
Dein trotz Anmachkurs noch immer eingeklemmtes kleines Ich.
Du stolperst los auf das Parkett und willst nur eins - mit ihr ins Bett!

Du greifst die Hinterbacke und trittst ihr auf die Hacke. Dein ganzes Ungeschick bricht ihr fast das Genick.
Was soll das werden, wenn´s fertig ist? Sie läßt Dich steh´n - verdammter Mist!
Aus dem Akkordeon quält sich ein Jammerton. Dein feuchter Tangotraum zerplatzt wie Seifenschaum.
Die Lust ist kalt, das Feuer aus, trink Deinen Wein und geh nach Haus.

Du schleichst davon und krümmst Dich wie ein angefahr´ner Hund,
der Wein den Du getrunken hast schmeckt schal in Deinem Mund.
Die Chance war da, jetzt ist sie weg, Dein ganzer Stolz flog in den Dreck.
Was Du jetzt brauchst ist Selbstvertrau´n gepaart mit Disziplin,
im nächsten Kurs da biegen sie Dich sicher wieder hin.
Dann tanzt Du wie ein wilder Stier und alle schau´n nur auf zu Dir

Du greifst die Hinterbacke und trittst ihr auf die Hacke. Dein ganzes Ungeschick bricht ihr fast das Genick.
Was soll das werden, wenn´s fertig ist? Sie läßt Dich steh´n - verdammter Mist!
Aus dem Akkordeon quält sich ein Jammerton. Dein feuchter Tangotraum zerplatzt wie Seifenschaum.
Die Lust ist kalt, das Feuer aus, trink Deinen Wein und geh nach Haus.